Die besten Online Poker Anbieter 2018

  • Partypoker
  • Hohes Spieleraufkommen
  • Ausgezeichneter Kundenservice
  • Sehr gutes Treuepunkteprogramm
  • Guter Einzahlungsbonus mit fairen Konditionen
Testsieger
  • PokerStars
  • Größter Pokeranbieter weltweit
  • Größte Auswahl an Poker-Turnieren
  • Hohe Sicherheitsstandards
  • Gute Rabatt-Aktionen & VIP Angebote
  • 888poker
  • Bestes Bonusprogramm aller Anbieter
  • Sehr gute Pokersoftware
  • Große Auswahl an Zahlungsmethoden
  • Vielfältiges Turnierangebot

Online-Poker – Tipps und Ratschläge

Wenn man bereits Erfahrungen im Bereich Poker gesammelt hat, aber noch nicht online gespielt hat, wird dies ein guter Leitfaden für den Einstieg in die Welt des Online-Poker sein. Im nachfolgenden Ratgeber wird das beliebte Glücksspiel aus all den Perspektiven betrachtet, die beim Spielen im Internet geboten werden und welche die virtuelle Erfahrung vom Livespiel im Casion oder mit Freunden unterscheiden.

Zunächst ist es vor allem wichtig darauf hinzuweisen, dass es beim Online-Poker ein gewisses “falsches Sicherheitsgefühl” gibt. Es ist einfach, etwas Dummes zu tun, wenn man sich nicht dem Blick des Gegners stellen muss. Das Geld ist jedoch sehr real, es sieht nur einfach nicht so aus, wenn man die vielen bunten Spielchips auf dem noch bunteren Tisch vor Augen hat. Behandeln Sie virtuelle Chips nicht mit weniger Respekt. Geld ist Geld, online ebenso wie live.

Die virtuelle Pokerarena ist nicht nur aufgrund der ständigen Verfügbarkeit von Möglichkeiten zum Pokerspielen vorteilhaft. Sie ist auch ein großartiger Ort zum Lernen und Verfeinern der eigenen Fähigkeiten. In dieser Umgebung kann man nicht nur lernen, wie man Poker spielt, sondern auch die Fähigkeiten der besten Online-Spieler kopieren und für sich selbst anpassen.

Online-Poker – Eine Einführung

Poker ist wahrscheinlich das berühmteste Kartenspiel der Welt und wird von Millionen von Menschen gespielt. Wenn man die Geschichte des Spiels betrachtet, wird es nicht lange dauern, bis man herausfindet, dass es viele verschiedene Versionen davon gibt, wie und wo das Spiel genau entstanden ist. Es kann kein bestimmtes Datum gefunden werden, um die Entstehung des ersten Pokerspiels anzugeben, obwohl es verschiedene Theorien dazu gibt – und diese Theorien verorten den Ursprung an unterschiedlichen Orten auf der ganzen Welt. Eines ist jedoch sicher – Online-Poker ist zu einem echten Spitzenreiter unter den Spielen herangewachsen.

Wie Poker gespielt wird

Beim Online-Poker gibt es ein Token, genannt Dealer Button (oder Button), der sich im Uhrzeigersinn zwischen den Spielern dreht. Der Button wird verwendet, um die Reihenfolge der Einsätze zu bestimmen und zeigt auch an, welche Spieler den Big und Small Blind setzen müssen. Die beiden Spieler links von diesem Dealer Button würden die Blinds setzen, wobei der Spieler links des Dealers den Small Blind und der Spieler links von diesem den Big Blind setzen würde. Bei der Variante „Texas Hold'em“ werden die Karten im Uhrzeigersinn an jeden Spieler einzeln ausgeteilt, bis jeder Spieler zwei Karten in der Hand hat, die auch „Hole Cards“ genannt werden. Die Wetten sind ziemlich einfach. Sobald alle Spieler ihre zwei Hole Cards haben (verdeckt für jeden Spieler), gibt es eine erste Einsatzrunde.

Texas Hold'em und Omaha gehören zu einer Familie von Spielen, die “Community Card Games” genannt werden. Diese Spiele haben eines gemeinsam. Sie verwenden Gemeinschaftskarten, die einen Teil der Hand ausmachen, in Verbindung mit den privaten Karten, die jeder Spieler besitzt. Diese Gemeinschaftskarten werden von allen Spielern geteilt.

Bei Hold'em werden nach dieser ersten Setzrunde drei Karten an das Board ausgeteilt; dies ist der sogenannte Flop. Jetzt haben die Spieler zwei private Karten in der Hand und drei auf dem Brett (aufgedeckt). Es gibt eine weitere Setzrunde, gefolgt von der vierten Karte, die dem Board ausgeteilt wird, besser bekannt als Turn Card oder Fourth Street. Mit nun zwei Karten in der Hand jedes Spielers und vier auf dem Board gibt es eine weitere Setzrunde. Schließlich wird die fünfte Gemeinschaftskarte an das Board ausgeteilt, auch bekannt als River Card oder Fifth Street. Es gibt eine letzte Einsatzrunde, gefolgt von einem Showdown, bei dem die Karten aufgedeckt werden, um die Hände der Spieler zu enthüllen.

In jeder Runde können die Spieler mitgehen (“call”), aussteigen („fold“) oder erhöhen („raise“). Die Bestimmung der Verweildauer mit der jeweils verfügbaren Hand basiert in der Regel auf der Stärke von Hand und Opposition. Das übergeordnete Ziel ist es, die beste Fünf-Karten-Pokerhand zu bilden. Wenn mehr als ein Spieler es zum Showdown schafft, drehen die Spieler ihre Karten um und die beste Hand gewinnt den Pot (der alle Geldeinsätze inklusive Blinds und Antes enthält).

Das Schöne am Online-Poker ist, dass Sie nicht die beste Hand haben müssen, um einen Pot zu gewinnen. Wenn ein Spieler einen Einsatz machen kann, der alle anderen Spieler dazu bringt, die Hand zu verlassen oder auszusteigen, würde dieser Spieler den Pot unangefochten gewinnen (unabhängig von der Stärke der Hand des Spielers). Die Stärke einer Hand ist nur dann wichtig, wenn ein Spieler zum Showdown kommt. Infolgedessen gibt es beim Poker eine Menge “Bluffen”.

So verwalten Sie Ihr Geld sicher beim Online-Poker

Das sogenannte “Bankroll Management” im Online-Poker ist ein wichtiges Konzept, um Sie vor einem schlechten Kartendurchlauf zu schützen. Es ist wichtig, dass man innerhalb der eigenen Bankroll spielt. Denn wenn man kein Geld mehr hat, ist man raus aus dem Spiel. Wenn man aus dem Spiel ist, gibt es kein Poker mehr oder – noch schlimmer – man verliert am Ende Geld, das man sich nicht leisten kann, zu verlieren.

Die Anwendung solider Bankroll-Management-Fähigkeiten ist die beste Art, die eigenen Investitionen zu schützen. Man wird zum Beispiel niemals beobachten, dass ein Investmentbanker alle sein Geld in eine Anlageform steckt. Warum? Wenn etwas schief gelaufen ist und die Märkte sich gedreht haben, könnte es ihn auslöschen. Poker ist nicht anders. Der einzige Unterschied, der beim Poker existiert, ist, dass die Märkte sich drehen können, selbst wenn man die besten Voraussetzungen zum Gewinnen in der Form einer starken Ausgangshand hat. Da es ein Element des Glücks gibt, können alle Entscheidungen, die man trifft, die richtigen sein – und am Ende verliert man trotzdem. Es gibt keine Garantien dafür, dass die beste Hand, die man vor dem Flop gehalten hat, auch beim Showdown erhalten bleibt. Als Spieler wird es Zeiten geben, in denen alles seinen Weg geht und andere Zeiten, in denen man nichts treffen kann (bekannt als schlechter Lauf). Man wird desöfteren hören, dass Spieler sagen, dass sie „einen schlechten Lauf“ hinter sich haben oder dass sie wie Gott gelaufen sind. Die sogenannten “Runs” sind ein essentieller Bestandteil des Pokerspiels.

Wenn man sein gesamtes Bargeld an den einen Tisch bringt und einen schlechten Lauf erwischt, besonders wenn man No-Limit-Spiele spielt, hat man meist keine Chance, sein Geld zu behalten. Ferner ist die Wahrscheinlichkeit, dass man als Verlierer aus dem Spiel aussteigt, ziemlich hoch. Alles, was es braucht, ist, dass man ein paar Monsterhände bekommt, die umgeworfen werden. Dies geschieht unweigerlich früher oder später; genauso gibt es jedoch Zeiten, wenn man als Underdog in das Spiel geht und als Sieger herauskommt – dieses ist das Element des Glücks, das wir vorher erwähnten, und es ist ein wichtiger Baustein dessen, was die Faszination am Poker spielen, ob online oder live, ausmacht.

Bedeutung der Pokervarianz und des Bankroll Management

Wir wissen bereits, dass Poker ein Geschicklichkeitsspiel mit einem Element des Glücks ist. Um einen Gewinner auszuspielen, braucht man die richtigen Karten. Wenn man zum Beispiel “All-in” geht, während man selbst eine AK-Kombination und der Gegner eine AQ-Kombo hält, hat man eine Gewinnwahrscheinlichkeit von ca. 72 %.

Das heißt, dass man selbst mit dieser starken Ausgangshand von zehn Durchläufen im Durchschnitt mindestens dreimal verlieren wird. Varianz beschreibt einfach die Höhen und Tiefen, die mit dem Pokerspielen verbunden sind (der Teil, der Glück bedeutet).

Es ist wichtig zu verstehen, wie sich die Wahrscheinlichkeiten im Rahmen des Pokerspiels verhalten. Im obig genannten Beispiel bedeutet es, dass – wenn man seine volle Bankroll am Tisch hat und mit einer AK-Kombination All-In ginge (und dabei immer gegen AQ antreten würde), man letztendlich pleite gehen würde – die Quoten sagen es. Man muss seine Bankroll schützen, um die Auswirkungen von Abweichungen zu begrenzen.

Die Wahl der Limits – die Theorie

Es gibt ein sehr beliebtes Sprichwort, welches Motivationskünstler gern als Mantra für die Bewältigung schwieriger Lebenslagen vermitteln: “Grenzen sind dazu da, um gebrochen zu werden”. Auch wenn diese Einstellung sehr bewundernswert ist, zumindest für viele Situationen in der realen Welt, sollte man sie nicht für das Pokerspielen annehmen. Beim Online-Poker gilt: Grenzen (oder Limits) sind da, um Sie zu schützen. Hier ist ein kurzer Leitfaden für einen sicheren Umgang mit den Limits am Tisch, an denen sich Spieler orientieren können.

Limit Spiele

Man sollte seine gesamte Bankroll nehmen und durch 300 teilen. Dies sollten die maximalen Limits sein, die man spielt. Wenn man eine Bankroll von € 300 hat – dann sollte man an Tische mit Blinds in der Höhe von € 0.50 – €1 bespielen.

Pot Limit / No Limit Spiele

Für Pot Limit und No Limit Spiele sollte man seine Bankroll durch 20 teilen. Für die gleiche Bankroll von € 300 aus dem vorherigen Beispiel gilt also, dass man nicht an Tischen mit Blinds, die höher als 15 € liegen, spielen sollte. Als Faustregel gilt, dass man mindestens das 20-fache des vollen Buy-Ins für ein Spiel haben sollte.

Turniere

Für Turniere sollte man mindestens das 40-fache des Buy-Ins haben. Ein einfacher Weg, um zu sehen, was das größte Turnier, in das man sich einkaufen sollte, ist, liegt darin, die Bankroll durch 40 zu teilen. Wenn man € 2000 hat, dann sollte man sich nicht in ein Turnier einkaufen, dessen Teilnahmepreis mehr als € 50 beträgt.

Short Handed Poker / Speed Poker

Das Spielen von Short Handed Games oder Speed Poker Spielen wird eine Zunahme der Varianz beinhalten, da man mehr Hände pro Stunde durchlaufen wird, als in einem Full Ring Game. Man sollte dies in Betracht ziehen und kann deshalb eine größere Bankroll zulassen – oder kleinere Buy-Ins für das Geld, das man hat.

Wie man mit Verlusten beim Online-Poker umgeht

Wenn man sich keine Sorgen über Verluste machen muss, dann wird der nachfolgende Abschnitt wenig hilfreiche Informationen enthalten. Ein großer Teil des Spiels ist das Erleben der Höhen und Tiefen.

Der Grund für die Notwendigkeit einer angemessenen Handhabung der eigenen Bankroll liegt darin, um sicherzustellen, dass – wenn man gerade einen schlechten Lauf hat (und den wird man haben) – es immer noch eine gesunde Bankroll gibt, auf die man zurückfallen kann. Wenn man gutes, solides Poker spielt, muss man akzeptieren, dass es schlechte Läufe geben wird. Gleichzeitig muss man sich immer daran erinnern, dass manchmal auch die Kasse klingelt – auch wenn es den Anschein hat, dass alles gegen einen läuft. Das bezeichnet man auch als das Gesetz des Durchschnitts. Man muss sich mit den Verlusten abfinden und sein Spiel durchziehen, damit man nicht von seinem Ziel abgelenkt wird – nämlich dem Ziel, ein langfristiger Gewinner zu sein.

Diese häufigen Fehler sollte man beim Online-Poker vermeiden

Online-Poker ist kein Spiel, das ein neuer Spieler über Nacht meistern wird. Viele Online-Poker-Fehler, die von neuen Spielern gemacht werden, sind für den Spieler völlig unbewusst. Die meisten neuen Spieler sind einfach nur beeindruckt, dass sie Poker spielen, abgesehen davon, ob sie etwas gewinnen.

Wenn es um Fehler geht, machen neue Spieler die meisten von ihnen nicht weil sie leichtsinnig sind, sondern weil sie es einfach nicht besser wissen. Wir sind alle gleich, denn wenn wir etwas Neues ausprobieren, werden wir auf dem Weg dorthin einige Fehler machen. Mit zunehmender Erfahrung wächst auch die Kompetenz und wir werden besser im Umgang mit den Situationen, die uns einmal haben stolpern lassen. Das ist der Grund, warum Menschen dazu neigen, mehr zu verdienen, wenn sie im Laufe ihres Lebens Fortschritte machen und ihre Erfahrung und ihren Ruf ausbauen.

Es gibt eine Reihe von wichtigen Anfängerfehlern, die neue Spieler machen. Hier werden wir die wichtigsten aufzählen, die so ziemlich jeden Neuling in der Welt des Online-Poker beeinflussen werden.

1) Zu viele Blätter spielen

Die Stärke einer Hand im Verhältnis zu vielen anderen Schlüsselfaktoren wie Position, Potgröße und Opposition beurteilen zu können, ist nichts, was neue Spieler automatisch können. Es wird einige Zeit dauern, bis diese Informationen für das korrekte Spielverhalten verwendet werden können.

Die meisten neuen Spieler beim Online-Poker werden die reale Variante irgendwann einmal bereits in Aktion gesehen haben. Wahrscheinlich live im Fernsehen, wo die langweiligen Stellen herausgeschnitten werden, bevor sie ausgestrahlt werden. Das ganze Spiel scheint schnell und aufregend zu sein, und manchmal ist es das auch. Was wir nicht sehen, ist, dass es eine nicht zu unterschätzende Menge an langwierigen Spielphasen gibt, um zu den spielbaren Händen zu gelangen. Zu verstehen, dass die gleichen zwei Hole Cards einen anderen Wert haben, wenn ein Spieler am Blind sitzt, als wenn er der Letzte ist, der agiert, ist nicht für jeden sogleich offensichtlich. Das macht die Eingangsthese jedoch nicht weniger wahr.

2) Neue Spieler haben zu wenig Geduld

Neuen Spielern fehlt fast immer die Geduld, um nicht zu viele Hände zu spielen. Die Langeweile des häufigen – aber notwendigen – “Foldens” verlockt die Spieler oft dazu, Hände zu spielen, die sie nicht spielen sollten, weil sie am Spiel teilnehmen wollen.

Geduld ist nicht nur, wenn man weiß, welche Hole Cards man spielen soll. Sie hilft auch zu erkennen, wann eine Hand geschlagen wird, unabhängig davon, wie lange man bereits spielen musste, um die vermeintliche “Siegerhand” zu bekommen. Häufig erhalten die Spieler Hole Cards wie AA oder KK und wenn es klar wird, dass sie geschlagen werden, konzentrieren sie sich mehr darauf, wie lange sie gewartet haben, um eine große Hand zu bekommen. Das führt nicht selten dazu, dass sie weiterhin in die – mitunter sichere – Verliererhand investieren. Auch hier handelt es sich um eine Fertigkeit, die im Laufe der Zeit entwickelt wird.

Geduld wird einem helfen, auf die richtigen Hände zu warten, um zu spielen und auch dabei, nicht zu früh in Panik den Abzug zu drücken. All das sind Attribute, die ein Spieler besitzen muss, wenn man erfolgreich Online-Poker spielen will.

3) Aus der falschen Position heraus spielen

Die Position ist ein grundlegendes Konzept, das jeder neue Pokerspieler erlernen sollte. Der Dealer Button bewegt sich im Uhrzeigersinn um den Tisch herum und zeigt an, wer die Blinds bezahlt und in welcher Reihenfolge (wer zuerst und zuletzt agiert). Wenn man als Erster handeln muss, sagen wir mit 9 anderen Spielern, die nach einem agieren, ist man im Nachteil. Ein Spieler, der später handeln wird, wird sehen, was man selbst tut und was der Spieler danach macht und so weiter. Das sind Informationen, die man besser selbst nutzen kann, um eine fundiertere Entscheidung zu treffen.

Die Position ist wichtig und es ist auch wichtig, die Beziehung zwischen Starthänden und seiner eigenen Position zu verstehen.

4) Neue Spieler werden Hände “überspielen”

Ein weiterer häufiger Fehler, den neue Spieler machen, ist das Überspielen ihrer Hände.

Dabei berücksichtigt man nicht die Position und die Potgröße, wenn man abschätzt, wie stark man selbst ist. Ein wenig über die Gegner zu wissen, wird bei der Entscheidung helfen.

Sagen wir, wir gehen mit den Holecards AJ in den Pot und der Flop kommt mit A-7-2. Ein neuer Spieler wird sich schwer tun, von dieser Hand wegzukommen. Ein erfahrener Spieler wird das ganz anders sehen. Er wird wissen, dass er von AK, AQ, A2, A2, A7, 72, 22, 77, AA geschlagen werden könnte. Ein neuer Spieler wird dagegen sehen, dass seine Hand ein Paar Asse ist – das ist immer noch das höchste mögliche Paar – und wird wahrscheinlich zu viel in den Pot investieren. Ein erfahrener Spieler erkennt dagegen, dass seine Gegner nicht mitspielen würden, wenn sie auch nur über ein einzelnes Paar verfügten.

5) Die falschen Einsätze machen

Je höher der Einsatz, desto schneller kann man Geld verdienen. Auf diese Weise kann man auch viel schneller Geld verlieren. Neue Spieler werden oft die Banknoten sehen und das Risiko für ihre Bankroll nicht berücksichtigen. Neue Spieler werden ihre Fähigkeiten noch nicht geschärft haben, also ist es keine gute Strategie, mit höheren Einsätzen zu spielen, als man sich leisten kann.

Die Spieler müssen mit Einsätzen spielen, die ihren Spielen keinen Würgegriff verleihen. Die Fertigkeiten, die benötigt werden, um in immer höhere Blind-Welten aufzusteigen, ändern sich, wenn man die Erfahrungsleiter beim Online-Poker hinaufsteigt.

Das andere Risiko beim Spielen falscher Einsätze besteht darin, dass sich neue Spieler oft im Spiel festbeißen können, wenn sie eigentlich verloren sind. Wenn man im Spiel bleibt, um Verluste auszugleichen, wird das oft nur zu größeren Verlusten führen.

6) Missachtung der virtuellen Umgebung

Es kann schwierig sein, das virtuelle Setup so zu behandeln, wie man es bei einem Live-Setup tun würde. Die Realität des Verlusts von 10 Euro in virtuellem Geld ist nicht immer mit der Tatsache verbunden, dass diese 10 Euro sehr real und nicht mehr auf dem eigenen Bankkonto sind. Es ist auch viel einfacher, hinter der Sicherheit eines Computerbildschirms rücksichtslos zu sein. Ein wirklich dummes Spiel in einer Live-Umgebung zu machen hat einen größeren Einfluss, da ein Spieler dort sitzen muss und den Blicken eines Live-Publikums ausgesetzt ist – was wesentlich einschüchternder ist.